Uncategorized

Kubuntu 11.04 Upgrade “no init found. try passing init= bootarg”

Hi there,

yesterday I did a small dist upgrade that actually bricked my system. The only thing I was able to reach was busybox which told me after invoking “sh init”

mount none failed for /dev, device busy
mount none failed for /sys, device busy

Booting from a Live CD showed that I was indeed able to mount the partitions without any trouble. Invoking update-grub or update-initramfs did’t improve the situation.

What finally worked was to disable the raid autodetect in grub:

raid=noautodetect

Thanks to that my system boots and I can finally work again on some real stuff ­čÖé

Uncategorized

SSD am Morgen vertreibt alle Sorgen

Letzte Woche entschied ich mich meinen Laptop (Sony VAIO VGN-FE31M) mit einer SSD Platte auszustatten. Die Wahl fiel dabei auf die Crosair S128 SSD mit 128Gb. Diese Woche Donnerstag war sie da. Bei dieser Gelegenheit installierte ich auch Kubuntu neu, gleich mit der 9.10 Alpha3.

Der Einbau ging wunderbar, die neue SSD ist etwas d├╝nner als die “alte” Platte die drinnen war (Futjitsu mit 5400rpm) und vor allem leiser!

Die Installation von Kubuntu verlief einwandfrei. Die SSD habe ich folgenderma├čen partitioniert: 512Mb Boot, 15Gb Windows, 15Gb Root, Rest Home.

Die Installation ging flott, und das Starten war ein Wahnsinn :D. Ein/Aus Schalter bis Login Screen 19Sek wobei hier die Wartezeit von Grub2 dabei ist.

In Kubuntu selbst sind die Zeiten f├╝r ein apt-get install super. Bei Zugriffen auf meine Verschl├╝sselten Partitionen ist nun nicht mehr die Festplatte sondern der Prozessor der Flaschenhals.

Wie sich mein Umstieg auf den “Privaten” Ordner bei Kubuntu auswirken wird wei├č ich noch nicht. Wird wohl aber schneller als Truecrypt sein! (Kopieren von einem Truecrypt Volume in einen Privaten Ordner dauert wirklich lange…)

Uncategorized

Ubuntu Boottime

Gestern habe ich einen netten Tip bekommen wie ich mein Ubuntu schneller starten lasse. Folgendes muss umgestellt werden:

Datei: /etc/init.d/rc

CONCURRENCY=none

auf

CONCURRENCY=shell

umstellen.

Die ├änderungen habe ich mit bootchart beobachtet – dieses zeigt den Bootvorgang an.