Uncategorized

Kubuntu 11.04 Upgrade “no init found. try passing init= bootarg”

Hi there,

yesterday I did a small dist upgrade that actually bricked my system. The only thing I was able to reach was busybox which told me after invoking “sh init”

mount none failed for /dev, device busy
mount none failed for /sys, device busy

Booting from a Live CD showed that I was indeed able to mount the partitions without any trouble. Invoking update-grub or update-initramfs did’t improve the situation.

What finally worked was to disable the raid autodetect in grub:

raid=noautodetect

Thanks to that my system boots and I can finally work again on some real stuff ­čÖé

Uncategorized

My new Sony Vaio VPCZ11

YEAHHH!

Yesterday in the morning I got my new notebook – it’s a nice Sony Z 11 :). That one includes an i5, nvidia 330M, 6Gb memory, and 192Gb SSD (three with 64Gb).

First thing i did was to remove the includes windows 7. Next step was to install the current kubuntu 10.04 – that part was a bit troublesome but it’s working by now. Here a small howto to get it running (thanks to ´╗┐Frederik Questier):

  1. Download the current Kubuntu alternate installer and burn it to a cd or create ┬áa bootable usb stick with the “usb-creator-kde”
  2. goto the bios and enable “show raid information”
  3. reboot the system and remove the raid
  4. start the setup (setup your partitions as you like)
  5. when you try to boot your system change the grub commandline from “´╗┐quiet splash” to “nomodeset i8042.nopnp” (as far as i know to deactivate the intel graphics and enable the touchpad)
    edit:
    nomodset is not to deactivate the intel graphics but to prevent black screens.
  6. add the repositories:

    deb http://ppa.launchpad.net/kernel-ppa/pre-proposed/ubuntu  karmic main

    ´╗┐deb-src http://ppa.launchpad.net/kernel-ppa/pre-proposed/ubuntu karmic main

    and install an older kernel with:

    sudo apt-get update
    sudo apt-get install linux-image-2.6.31-20-generic linux-backports-modules-karmic-generic linux-backports-modules-2.6.31-20-generic linux-headers-2.6.31-20-generic linux-backports-modules-alsa-2.6.31-20-generic

  7. Kill the current X Server to install the latest Nvidia Driver. Download it from http://www.nvidia.com/Download/index.aspx?lang=en-us
  8. Update the Grub 2 Settings (/etc/defaults/grub) and change the line to: GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT=”nomodeset i8042.nopnp”
  9. You can also change the GRUB_DEFAULT to (for me it was 4) the right entry of your 2.6.31.20 Kernel
  10. Update the grub configuration with update-grub

Thats it for me ­čÖé

Now i have a running System including: Full HD Resulution + VGA (haven’t tested HDMI yet), Sound, CD/DVD Drive, WLan, LAN and Backlight of the Keyboard ­čÖé

Uncategorized

Encvfs on (K|X|…)Ubuntu

Today I thought – hey, I really hate it that i have to mount my truecrypt partition prior to work with eclipse.

I was using truecrypt because the encypted folder of ubuntu disabled me of using apache (running as www-data) in those folders. Truecrypt worked find for doing just that, but as the weeks pass by I’m getting really annoyed of having to mount it seperate.

Another drawback by using truecrypt or any other full partition encryption is the inability to do incremental backups. By using an encryption that uses the normal file system as a storage backend this shortcomming doesn’t exist :).

Now I’ve switched to encfs (http://www.arg0.net/encfs) and pam_encfs to mount it on login.

Here’s how its done:

  1. Install the needed packages:

    sudo apt-get install encfs libpam-encfs

  2. Enable pam_encfs in pam.d:

    open the file: /etc/pam.d/common-auth
    add “auth sufficient pam_encfs.so” befor the line with pam_unix.so
    append “use_first_pass” to the line pam_unix.so

  3. Setup encrypted directory:

    encfs /path/to/encrypted/data /path/where/you/want/to/mount/it
    this will create the encrypted files. Also set the rights on your data:
    chmod 775 /path/where/you/want/to/mount/it -R

  4. Setup the pam_encfs config:

    open the file: /etc/security/pam_encfs.conf
    change the line with fuse_default to “fuse_default nonempty
    comment the line with drop_permissions
    and at the end of the file add the line:
    YOURUSERNAME /path/to/encrypted/data /path/where/you/want/to/mount/it -v,–public allow_other,gid=33
    where 33 is the group of www-data (you have to give numeric id’s here)

and now, well that’s it. Your new encrypted folder shoud be up and running on every login!

For this method to work, the user and the Volume must have the same Password!!!

Be aware that by logging in any user on the system can access your folder!
If you do not want that just remove the “–public” and uncomment the “drop_permissions”

EDIT: to append use_first_pass use a space as separator!

Hope you like it.

Uncategorized

Drobo

Nachdem ich nun Kubuntu 9.10 wieder installier habe geht alles. Bei 10.04 ist was schief gegangen und ich konnte KDE nicht mehr verwenden (├Âffnen eines Terminal Fensters f├╝hrte zu einem Segfault in X…)

Seit ├╝ber einer Woche habe ich nun eine Drobo, f├╝r alle denen dies nichts sagt: http://www.drobo.com/products/drobo.php

Leider wird Linux nicht offiziell unterst├╝tzt, auch ext3 hat noch manche makken. Zum Gl├╝ck gibt es hier jedoch Bem├╝hungen das Dashboard auch f├╝r Linux verf├╝gbar zu machen (http://drobo-utils.sourceforge.net/). In der Theorie kann die Drobo LUN Gr├Â├čen von 1 bis 16 Tb annehmen, empfohlen wird mit ext3 2Tb. Ich habe nat├╝rlich 8Tb versucht – erstellen des FS hat ├╝ber 4h gedauert, danach lies sich das Volume auch beschreiben, jedoch nicht mehr mounten :(. Danach die LUN Gr├Â├če auf 2 Tb gestellt und seither damit verwendet.

Anfangs habe ich eine 1.5 Tb Platte verwendet, diese bis 700Mb gef├╝ll – dann hat Drobo zu Mekkern begonnen (Rote Lampe auf der Vorderseite wo sie eine neue Platte wollte + Blauer F├╝llzeiger am Rand). Als zweite Platte ist nun eine 1Tb Platte drinnen, damit ist das Gesamtvolumen auf 1Tb (zum Nachrechnen: http://www.drobo.com/resources/drobocalculator.php). Derzeit schiebe ich den Inhalt einer weiteren Platte hin und her um diese auch noch in die Drobo schieben zu k├Ânnen (1.5Tb), damit w├Ąre der Verf├╝gbare und “gesicherte” Platz bei 2.3 Tb.

Beim hinzuf├╝gen von Platten braucht die Drobo immer eine Weile (erstes Relayout hat bei mir etwas ├╝ber 24h gedauert). Auch sollte man nicht vergessen das die Platte formatiert wird sobald man diese hinzuf├╝gt!

Bis jetzt habe ich nur Daten auf die Drobo geschrieben, ├╝ber USB geht dies wunderbar (FireWire800 ist auch vorhanden). Tempo ist bei ca 20-30Mb/s schreiben, sowie der “gelbe” Bereich erreicht ist bel├Ąuft es sich auf 1-2Mb/s um auf den mangelnden Speicherplatz hinzuweisen. Um dann eine weiter Platte hinzuzuf├╝gen muss man diese nur in die Drobo schieben, keine Unterbrechung der Verwendung bzw bestehender Kopiervorg├Ąnge! ­čÖé

Alles in allem bin ich mit meiner Drobo bis jetzt zufrieden. Es st├Ârt zwar keine LUN’s mit mehr als 2 TB anlegen zu k├Ânnen aber es ist angenehm das hier 2Tb = 2024Gb verwendet wird! Beim Auspacken bekommt man das gef├╝hl etwas besonderes zu sein – Fotos sind unten. ├ťber die DroboShare kann ich derzeit leider nichts schreiben da ich diese noch nicht verwende (im Studentenheimnetzwerk eh irgendwie sinnlos)

Uncategorized

Update to the limit

Vorgestern habe ich auf Ubuntu 10.04 geupdated. Mit dem Befehl do_release_update -d geht es leider noch nicht, daf├╝r ist Ubuntu Lucid in einem zu fr├╝hem Stadium. So gehts aber trotzdem:

sudo sed -i ‘s/karmic/lucid/g’ /etc/apt/sources.list

sudo aptitude update

sudo aptitude dist-upgrade

Von den angek├╝ndigten ├änderungen (OpenOffice 3.2, schnelleres Booten) merkt man noch nicht viel, allerdings l├Ąuft KDE 4.3.3 bereits auf QT 4.6 – freue mich schon wenn all diese Neuerungen tats├Ąchlich umgesetzt sind.

Bei Cyanogenmod 4.2.5 gabs nicht viel neues – bestes Feature ist derzeit das USB Tethering. Einfach am PC anstecken uns “lossurfen”.

Seit gestern habe ich nun auch Google Navigation auf meinem Android laufen. Geht wunderbar und macht echt Spass ­čÖé

Uncategorized

SSD am Morgen vertreibt alle Sorgen

Letzte Woche entschied ich mich meinen Laptop (Sony VAIO VGN-FE31M) mit einer SSD Platte auszustatten. Die Wahl fiel dabei auf die Crosair S128 SSD mit 128Gb. Diese Woche Donnerstag war sie da. Bei dieser Gelegenheit installierte ich auch Kubuntu neu, gleich mit der 9.10 Alpha3.

Der Einbau ging wunderbar, die neue SSD ist etwas d├╝nner als die “alte” Platte die drinnen war (Futjitsu mit 5400rpm) und vor allem leiser!

Die Installation von Kubuntu verlief einwandfrei. Die SSD habe ich folgenderma├čen partitioniert: 512Mb Boot, 15Gb Windows, 15Gb Root, Rest Home.

Die Installation ging flott, und das Starten war ein Wahnsinn :D. Ein/Aus Schalter bis Login Screen 19Sek wobei hier die Wartezeit von Grub2 dabei ist.

In Kubuntu selbst sind die Zeiten f├╝r ein apt-get install super. Bei Zugriffen auf meine Verschl├╝sselten Partitionen ist nun nicht mehr die Festplatte sondern der Prozessor der Flaschenhals.

Wie sich mein Umstieg auf den “Privaten” Ordner bei Kubuntu auswirken wird wei├č ich noch nicht. Wird wohl aber schneller als Truecrypt sein! (Kopieren von einem Truecrypt Volume in einen Privaten Ordner dauert wirklich lange…)